„Deutscher Buchpreis 2013“ Terezia Mora liest aus „Das Ungeheuer“

ausverkauft

Freitag
25. April 2014
19 Uhr 30
Gewinnerin Deutscher Buchpreis 2013
Die Autorin Terezia Mora liest aus
„Das Ungeheuer“
Luchterhand Verlag
Moderation: Dr. Rainer Moritz/ Leiter Literaturhaus Hamburg
Eintritt: 12 Euro
Kunstscheune Vaschvitz

Das-Ungeheuer-mora

Terézia Mora

Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin und gehört zu den renommiertesten Übersetzerinnen aus dem Ungarischen. 1999 sorgte sie mit ihrem literarischen Debüt, dem Erzählungsband „Seltsame Materie“, für Furore. Für diese Erzählungen wurde sie mit  dem Ingeborg-Bachmann-Preis (1999)  ausgezeichnet.
2004 erschien der Roman „Alle Tage“, der ausnahmslos von der Kritik gelobt wurde und großen Anklang bei den Lesern fand. Für den Roman erhielt sie den Mara-Cassens-Preis für das beste Roman-Debüt des Jahres, den Kunstpreis Berlin, den LiteraTour-Nord-Preis und den Preis der Leipziger Buchmesse. 2009 erschien der ebenfalls hochgelobte Roman „Der einzige Mann auf dem Kontinent“ und im Herbst 2013 „Das Ungeheuer“. Für diesen Roman erhielt Terézia Mora den Deutschen Buchpreis.

Über den Roman:

Arbeit, Arbeitsweg und Schlaf. So sah das erfolgreiche Leben von Darius Kopp aus. Bis er eines Tages den Job verlor und seine Frau sich bald darauf das Leben nahm. Seitdem lebt er apathisch dahin, verlässt für Monate die Wohnung nicht und tötet die Zeit mit Fernsehen und Fertigpizza. Er beschließt neue Wege zu gehen: Darius will das auf Ungarisch geschriebene Tagebuch seiner Frau lesen, und er muss ihre Urne beisetzen. Aber wo? In ihrem ungarischen Heimatdorf oder in Budapest oder an den Hängen des Ararat? So begibt sich Darius auf eine lange Reise – auf der Suche nach der Wahrheit über seine Frau und über sich selbst.