Kristine von Soden liest aus „Ob die Möwen manchmal an mich denken“

Freitag
06. September 2019
19.30

Lesung

Die Autorin Kristine von Soden liest aus “ Ob die Möwen manchmal an mich denken“
Vertreibung jüdischer Badegäste von der Ostsee
Aviva Verlag
Eintritt: 12 Euro
Ort:  Kunstscheune Vaschvitz zur Anfahrt

Foto: © m.d.viertler

 

Inhalt

Mit dem Aufstieg der Seebäder im Wilhelminischen Kaiserreich kam sogleich auch der »Bäder-Antisemitismus« auf. »Judenrein!« lautete die Parole an der deutschen Ostseeküste, lange bevor der NS-Staat Wirklichkeit war. Schon im Wilhelminischen Kaiserreich drucken jüdische Zeitungen »Bäderlisten« ab, warnen vor Badeorten, in denen jüdische Gäste unerwünscht sind. Als »Judenbäder« wiederum gelten Orte wie Heringsdorf, wo zunächst noch eine liberale Atmosphäre herrscht.

Anhand einer Fülle historischer Quellen, Tagebucheinträgen, Reiseberichten und Briefauszügen jüdischer Badeprominenz sowie Schilderungen des sommerlichen Bäderalltags zeichnet Kristine von Soden ein facettenreiches Bild jener Zeit bis 1937, als nahezu alle Orte und Strände für jüdische Badegäste verboten waren.

Ein fundierter und lebendiger Blick auf ein bislang erst wenig beleuchtetes Kapitel der Seebädergeschichte.

 

Hannah Arendt – Clara Arnheim – Dora Diamant – Eva und George Grosz –

Mascha Kaléko –  Eva und Victor Klemperer – Käthe Kollwitz – Else Lasker-Schüler –

Edla Charlotte Rosenthal – Joseph Roth – Kurt Tucholsky – Else Weil – Henni Lehmann – Käthe Loewenthal – Julie Wolfthorn u.a.

 

Pressestimmen

»Die Autorin transportiert Geschichte, indem sie Geschichten über Menschen erzählt. Neben ihrer erzählerischen Begabung beeindruckt [sie] mit ihrer Recherchetiefe.«

Wolfgang Kaes, General-Anzeiger

 

»Wie schon von Sodens Vorgängerbuch zur Geschichte der jüdischen Flucht aus Deutschland in den 1930er Jahren besticht auch dieser Band durch eine exzellente Archivrecherche und reichhaltige Dokumentation.«

Jörg Auberg

 

»Kristine von Soden hat mit diesem Buch ein wichtiges Werk geschaffen, das einen Abschnitt der Bädergeschichte beleuchtet und den wachsenden alltäglichen Antisemitismus vor der Kulisse von Meer und Strand aufzeigt.«

Editha Weber